Detektor, Louis und Moritz

von Christian Heller Versteckte Hydranten auf dem Sportplatz in Barienrode wiedergefunden

Das war einfach klasse. Die Idee von Louis und Moritz Moldovan (Söhne unseres Platzwartes Daniel Moldovan) mit einem Detektor nach den verschwundenen Hydranten auf dem Sportplatz in Barienrode zu suchen, die war sehr erfolgreich.
 
Bauamtsleiter Ingo Franke von der Gemeinde Diekholzen hatte in einer Baubeschreibung bei der Errichtung des Sportplatzes im Jahr 1973, also vor knapp 50 Jahren, das Vorhandensein von drei Hydranten gefunden. Leider fehlten die entsprechenden Zeichnungen dazu. An der Mitte der Sportplatzseitenlinie ist ein Hydrant sichtbar, der in all den Jahren nur allein genutzt wurde. Aktuell ist die erforderliche Bewässerung aufgrund eines verminderten Wasserdrucks schwierig, deshalb wurde nach Alternativen gesucht. Die beauftragten Bauhofmitarbeiter konnten trotz intensiver Suche die fehlenden Hydranten nicht finden und waren ideenlos.
 
Und jetzt kamen Louis, Moritz und Daniel Moldovan ins Spiel und mit dem Metalldetektor von Louis waren beide Hydranten innerhalb von zwei Stunden gefunden, die fast 50 Jahre nicht genutzt wurden. Sie befanden sich in der Nähe der Eckfahnen in ungefähr 70 cm Tiefe. Jetzt ist wieder eine flächendeckende, notwendige Bewässerung möglich.
 
„Zur Bewässerung erhalten wir aber immer wieder mal Hinweise aus der Bevölkerung, warum wir die Ressource „Wasser“ nicht schonen und auf das Bewässern verzichten“, berichtet Bernhard Kruppki, 1. Vorsitzender des SC Barienrode und erläutert für den Vorstand: ein Rasen auf einem Privatgrundstück ist nicht mit dem Rasen eines Sportplatzes zu vergleichen. Ein "Privat-Rasen", der sehr wenig betreten wird, erholt sich auch nach einer langen Trockenphase wieder. Anders sieht es auf dem Sportplatz aus: Wenn nach den Sommerferien die Punktspiele starten sollen, muss der Fußball-Rasen kräftig genug sein, um den Belastungen durch die Spiele standzuhalten. Wenn nicht beregnet würde, wäre der Rasen nach relativ kurzer Benutzung zerstört. Wahrscheinlich wäre dann eine neue teure Aussaat und eine mehrmonatige Sperrung notwendig.“
 
„Wir gucken genau auf die Ressource "Wasser" und können versichern, dass wir sparsam damit umgehen“, sagt Platzwart Daniel Moldovan und ergänzt, dass der B-Platz überhaupt nicht bewässert wird und nur die reine Spielfläche des A-Platzes. Das ist während dieser Dürreperiode seit 10 Wochen leider alternativlos. Umgerechnet auf die letzten 10 Wochen sind das bei der Platzgröße pro Tag 1,4 Liter/qm. Das ist im Vergleich mit anderen Sportvereinen eher im „homöopathischen“ Bereich anzusiedeln.

„Wir haben die Verantwortung mit dem neuen Nutzungsvertrag für die Sportanlage in Barienrode übernommen und richten unser Handeln danach aus“, sichert Bernhard Kruppki der Gemeinde Diekholzen zu. Und Bauamtsleiter Franke kümmert sich jetzt um neue Abdeckkappen für die Hydranten und deren Montage, die von Louis und Moritz gefunden wurden

Wieder etwas geschafft.
 
Bildunterschrift:
 
 
Louis und Moritz finden die zwei Hydranten mit einem Detektor.
 
Bernhard Kruppki

Zurück