Nachbarschaftshilfe 2.0 für den SC Barienrode

Nach mehrmonatiger Vorbereitungszeit sind jetzt die ersten Arbeiten für die großen Investitionsmaßnahmen auf dem Sportplatz in Barienrode begonnen worden. Zunächst wurde der Holzunterstand in Höhe der Mittellinie auf der Nordseite abgerissen. Hier wird in Zukunft der neue Metall-Schuppen für die Arbeitsgeräte zur Sportplatzpflege stehen. Die Lieferung wird in Kürze erwartet. Der Aufbau erfolgt in Eigenregie.
 
Auch der alte Sportgeräte-Holzschuppen wird komplett saniert. Doch zunächst mussten hierfür ein kompletter Innenraum, ein kleiner Anbau sowie die Holz-Außenbeplankung entfernt werden. Und jetzt kommt wieder Nachbar Matthias „Matze“ Jünemann mit seinen Mitarbeitern von der Fa. Multiparts von gegenüber ins Spiel. Natürlich haben sie wieder die Abrissarbeiten übernommen, nachdem bereits im letzten Jahr die marode Grillhütte mit vereinten Kräften abgetragen wurde. Nur ganze 55 Minuten dauerte es, dann waren die fünf fleißigen Helfer mit ihrer Arbeit fertig.
 
Vereinsvorsitzender Bernhard Kruppki bedankte sich mit einer Kiste Bier und einen Obolus für die „Mannschaftskasse“ bei Matthias Jünemann und seinem Team. Und „Matze“ hatte dann noch eine Überraschung parat: „Wir streichen Euch auch noch die Innenwände“. Nachbarschaftshilfe 2.0 pur.
 
Das Anbringen der neuen Holzbeplankung übernehmen Zimmermann Robert Stigge und Tischler Lars Biegisch bereits Anfang Februar.
 
Für den Bau der Bouleanlage hat die Fa. Gartenlinien, Inhaber Philipp Perschke, den Auftrag erhalten. Noch im Februar soll die Anlage spielbereit sein. Dann wird wieder ein „Baustein“ der geplanten Investitionsmaßnahmen abgeschlossen sein.
 
Im Frühjahr wird dann noch die Sprunggrube komplett saniert und nach Vorliegen aller Förderbescheide auch der Auftrag für die Umstellung der Flutlichtanlage auf LED erteilt.

 

Bildunterschriften: Nachbar Matthias Jünemann (Mitte) von der KFZ-Werkstatt Multiparts und sein Team packen kräftig mit an.

Bildunterschrift: Marcel Bock und Heiko Thöne von der Gemeinde Diekholzen haben die Entsorgung übernommen.

Bernhard Kruppki, Vorsitzender SC Barienrode

2023 von Christian Heller

Sportliches „Säckewerfen“ beim SC Barienrode

Die Idee des „Säckewerfens“ haben Veronika und Dirk Kaminke aus Barienrode in Barienrode eingeführt. Mehr als fünf Turniere haben sie in den letzten Jahren durchgeführt und über 200 Teilnehmer waren vom „Cornhole“ begeistert. Cornhole ist ein Wurfspiel auf eine spezielle Plattform mit einem Loch in den Maßen 120x60 cm. Es gibt einen Punkt, wenn der Werfer aus ca. acht Meter Entfernung ein ca. 10x10 cm großes Säckchen auf die Plattform wirft, fällt das Säckchen sogar in das Cornhole-Loch, dann bekommt er drei Punkte. Der Werfer, der als als erstes 21 Punkte erzielt, hat den Satz gewonnen. Ein Spiel besteht aus drei Sätzen.
 
Und was vor „Corona“ bisher zwei Mal im Jahr stattgefunden hat, das findet jetzt 14-tägig jeweils mittwochs von 17.00 – 18.30 Uhr in der Sporthalle in Barienrode statt. „Und mit Rico Krull aus Eberholzen konnten wir einen Übungsleiter gewinnen, der nationale und internationale Erfahrungen vorweisen kann“, berichten Brigitte Teutsch, Sportwartin, und Bernhard Kruppki, 1. Vorsitzender, vom SC Barienrode. Gerade beim letzten Deutschlandturnier in Trier stand Rico Krull mit seinem Spielpartner aus Münster auf dem Treppchen mit Platz 3.
 
Ob jung oder alt: Cornhole kann in allen Altersgruppen gespielt werden. Es bedarf keiner Vorkenntnisse. Einfach mit Turnschuhen am Starttag am 11. Januar 2023 in die Sporthalle kommen und gleich aktiv dabei sein. Cornhole macht einfach gemeinsam viel Spaß. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen.
 
„Ich bin einfach sehr dankbar, dass Familie Kaminke hier gute Vorarbeit geleistet hat“, sagt Bernhard Kruppki und erhofft sich viele „Säckewerfer“ im neuen Jahr.
 
Bernhard Kruppki
 

Bildunterschrift von rechts: Brigitte Teutsch, Sportwartin, Rico Krull, Übungsleiter und Bernhard Kruppki 1. Vorsitzender vom SC Barienrode mit der Cornhole-Plattform.

2022 von Christian Heller

SC Barienrode bietet für 2023 umfangreiches Wanderprogramm

Das Wandern in Deutschland wird immer populärer. Anlass genug auch für den SC  Barienrode das Angebot an geführten Wanderungen in 2023 umfassend auszuweiten. „Wir verspüren eine große „Wanderlust“ bei unseren Mitglieder“, bestätigt Bernhard Kruppki, 1. Vorsitzender und Wanderwart beim SC Barienrode und ist sehr froh darüber, dass mit Michael Schwerdtfeger aus Barienrode ein zusätzlicher Wanderwart und gleichzeitig neues Vereinsmitglied gefunden werden konnte. „In Zukunft teilen wir uns die Aufgaben: Michael Schwerdtfeger übernimmt die gesamte Tourenplanung und leitet die Wanderungen und ich übernehme den gesamten administrativen Teil wie Anmeldungen, Presse etc.“, freut sich Kruppki.
Neben der Teilnahme am Volkswandertag im Oktober in Dinglebe sind Wandertouren in den Solling, Lüneburger Heide und in der heimischen Region „Nette Innerste“ bereits fest geplant. 13 Wandertouren stehen im großen Wanderprogramm: 
 

27.01.2023

14.00 Uhr

Wandertour „Beuster-Tosmar“ (8,3 km, 3 Stunden)

24.02.2023

14.00 Uhr

Wandertour "Rund um den Roten Berg" (8,9 km, 3 Stunden)

31.03.2023

14.00 Uhr

Wandertour "Im Despetal" (10 km, 3 Stunden)

29.04.2023

9.00 Uhr

Wandertour "Große Hildesheimer Wald Tour" (16,7 km, 5 Stunden)

27.05.2023

8.30 Uhr

Wandertour "Lüneburger Südheide (Celle)" (15 Km)

24.06.2023

9.00 Uhr

Wandertour "Große Grießberg Tour" (18,7 km, 6,5 Stunden)

29.07.2023

9.00 Uhr

Wandertour "Kloster Haus Escherde" (13,2 km, 4,5 Stunden)

26.08.2023

9.00 Uhr

Wandertour "Große Tosmar Tour" (11,3 km, 4 Stunden)

30.09.2023

8.30 Uhr

Wandertour "Solling" (15 km)

15.10.2023

10.00 Uhr

Teilnahme am Volkswandertag des LK Hildesheim in Dinglebe

27.10.2023

14.00 Uhr

Wandertour "Tosmar Hütte und Gipfelkreuz" (5,5 km, 1,5 Stunden)

24.11.2023

14.00 Uhr

Wandertour "Hochbehälter Petze" (9,7 km, 3 Stunden)

29.12.2023

14.00 Uhr

Wandertour "Südwald Tour" (7,2 km, 2,5 Stunden)

 
Treffpunkt für alle Touren ist der Parkplatz beim SC-Clubhaus in Barienrode, außer bei der Solling und Lüneburger Heide-Tour. Die angegebene Dauer bezieht sich auf die reine Wanderzeit.
Auch Nicht-Vereinsmitglieder sind herzlich willkommen. Hier wird ein kleiner Kostenbeitrag von jeweils 5€ erhoben.                    
 
Für Anmeldungen und Fragen steht der Wanderwart unter der Telefon-Nr. 01792138583 oder unter b.kruppki@wanderbruder.de gern zur Verfügung.
 
Michael  Schwerdtfeger und Bernhard Kruppki
Wanderwarte des SC Barienrode
 
Michael Schwerdtfeger (vorn rechts) und Bernhard Kruppki bei der Planung des umfangreichen Wanderprogramms für 2023.

2022 von Christian Heller

Starke Windböe: 15 Meter Pappel stürzt auf Laufbahn

Dem trockenen Sommer und Herbst musste jetzt auf der Sportanlage in Barienrode in der Gemeinde Diekholzen Tribut gezollt werden: Eine starke Windböe von ca. 80 km/h hat einen riesigen Stamm der 15 Meter langen und 30 Zentimeter dicken Pappel zum Umstürzen gebracht.
 
 „Das war richtig heftig, erst knackte es und schließlich schlug die dicke Pappel die eiserne Balustrade der Spielfeldumrandung aus der Verankerung und knallte mit voller Wucht auf die Laufbahn“, so beschrieb Heiko Thöne von der Gemeinde Diekholzen den Umsturz. „Wir waren gerade in 50 Meter Entfernung dabei, eine Zaunlücke zu erneuern, so wie es im Rahmen des Nutzungsvertrages mit dem SC Barienrode besprochen war.
 
Innerhalb von einer Viertelstunde nach der Benachrichtigung waren gleich Bauhofleiter Marcell Höppner, Platzwart Daniel Moldovan und Vorsitzender Bernhard Kruppki vom SC Barienrode vor Ort, um sich das Ausmaß des Schadens anzusehen. „Das muss aber richtig „gewummst“ haben,“ stellt Kruppki fest und ist froh darüber, dass gerade kein Sportbetrieb stattgefunden hat. Die Frühjahrsuntersuchung der Bäume hatte noch keine sichtbaren Schäden hervorgebracht.
 
„Wir nehmen das zum Anlass und werden ganz kurzfristig die weiteren Bäume erneut untersuchen,“ verspricht Marcell Höppner. „Wir sind uns unserer großen Verantwortung für die Sportanlage in Barienrode bewusst, doch leider kommen die Klimaschäden immer näher und Schäden durch Trockenheit werder einfach häufiger,“ sind sich die Betroffenen einig.
 
 
 
 
 
 
 
 
Bildunterschrift: Platzwart Daniel Moldovan (von links) und Heiko Thöne von der Gemeinde Diekholzen begutachten die umgestürzte Pappel.

2022 von Christian Heller

Illegale Entsorgung von Farbeimern

Seit vielen Monaten kämpft der SC Barienrode gegen die illegale Müllentsorgung auf dem Parkplatz vor dem Clubheim in Barienrode. Und jetzt wurde auf frischer Tat eine Frau mittleren Alters bei der illegalen Entsorgung von Farbeimern ertappt.
 
Erst Ende Juli 2022 hatte der SC Barienrode auf eigene Kosten einen Müllschuppen gebaut, um den fast wöchentlich vorkommenden illegalen Entsorgungen einen Riegel vorzuschieben. Alte Radios, Kaffeemaschinen, Farbeimer und hartgewordene Zementsäcke gehörten zum illegalen Müll, was einfach hinter dem Altpapiercontainer abgestellt wurde.
 
Aber am Tag der Deutschen Einheit hat ein aufmerksamer Zeuge den richtigen Blick gehabt, als die Frau hinter dem Container vier mit Farbresten befüllte Farblackeimer abgestellt hatte. Sie hatte das Auto so geschickt geparkt, dass es eigentlich gar nicht aufgefallen wäre, wenn nicht der Zeuge sich gewundert hat, warum dreht die Frau ihren Kopf nach links und rechts? „Vermutlich um sich zu vergewissern, ob ihr jemand bei der Tat zu sieht“, dachte der Zeuge.
Der Zeuge erstellte Fotos, worauf auch die Frau klar erkennbar ist. Nach zur Redestellung packte die Frau die Eimer wieder in ihren Kleinwagen und düste ab.
 
„Das ist alles kein Kavalierdelikt mehr“, sagte Bernhard Kruppki, Vorsitzender des SC Barienrode, und meldete die illegale Entsorgung von Schadstoffen über die Gemeinde Diekholzen beim Landkreis Hildesheim. Die Täterin ist uns bekannt. „Ist sie auch für den anderen Müll in den letzten Monaten verantwortlich?“, mutmaßt Kruppki und wo hat sie jetzt die Farbeimer einfach abgestellt?
 
Die illegale Schadstoffentsorgung ist eine Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld von bis zu 2.000€ geahndet.

Bildunterschrift: Vier Farbeimer sollten illegal in Barienrode entsorgt werden.

 

Bernhard Kruppki

2022 von Christian Heller