Zuckerpass mit Volltreffer für neue „SG Beustertal“

Einen sehr gefühlvoll und präzise gespielten Pass, der im Fußballjargon „Zuckerpass“ heißt, haben jetzt die Fußballverantwortlichen des SV Hildesia Diekholzen und vom SC Barienrode gespielt. Bereits in der kommenden Fußballsaison 2022/23 bilden die beiden Vereine aus der Gemeinde Diekholzen die neue Spielgemeinschaft im Herrenfußballbereich, die „SG Beustertal“.
 
Friedrich Münzberger, Matthias (Matze) Münzberger und Torsten Burgdorf vom SV Hildesia Diekholzen sowie Daniel Moldovan und Bernhard Kruppki vom SC Barienrode haben jetzt eine präzise Kooperationsvereinbarung für die sportliche Zusammenarbeit geschlossen. Vorausgegangen waren viele offene und vertrauensvolle Gespräche auf Augenhöhe, die von hoher Fairness und Zielstrebigkeit geprägt waren. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, denn zum Spielbetrieb im Fußballkreis Hildesheim wird die neue SG Beustertal vier Herrenmannschaften melden: 1. Herren, 2. Herren, Ü32-Herren und Ü40 Herren.
 
Die 1. und 2. Herren tragen generell ihre Punktspiele auf dem Sportgelände „In den Sundern“ in Diekholzen aus, wobei Wochentagsspiele der 2. Herren in Barienrode stattfinden. In der Hin- und Rückrunde spielen die Ü32- und die Ü40-Herren wechselseitig in Barienrode und Diekholzen. Für den gesamten Trainingsbetrieb werden beide Sportplätze in Barienrode und Diekholzen genutzt.
 
Bereits im Jugendfußball können beide Vereine auf eine langjährige, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit der „JSG Beustertal“ zurückblicken und folgerichtig wird jetzt auch der Herrenbereich zum Volltreffer mit der „SG Beustertal“.
 
Und wenn Fußballabteilungsleiter Daniel Moldovan vom SC Barienrode den Verantwortlichen vom SV Hildesia Diekholzen das Ergebnis des SC-Vorstandsbeschlusses per Email mit den Worten mitteilt: „Mit Freude und Stolz darf ich von unserer heutigen Vorstandssitzung berichten, dass der Kooperationsvereinbarung einstimmig zugestimmt wurde“, dann zeugt das von einer sehr emotionalen, wichtigen Zukunftsentscheidung. „Wir Jungs vom Beustertal werden das Spiel machen und in die Offensive gehen und die Flanke mit einem Volleyschuss verwandeln“, verspricht Matthias (Matze) Münzberger, der zur treibenden Kraft in den Verhandlungen beider Vereine wurde.
 
Vereinbart ist, dass auch in Kürze, voraussichtlich zum 1. Juli 2022, ein gemeinsamer Internetauftritt www.beustertal.de erfolgt. Es stehen jetzt bei allen Beteiligten arbeitsreiche Wochen für die Saisonvorbereitungen an, und mit dem Rückenwind der beider Vorstände lässt sich vieles einfacher angehen.
 

Die Fußballverantwortlichen vom SV Hildesia Diekholzen und SC Barienrode haben heute den Kooperationsvereinbarung zur „SG Beustertal“ im Herrenfußballbereich unterschrieben. Auch die Ball-Jonglage funktioniert schon prächtig. Bild von links: Bernhard Kruppki, Friedrich (Friedel) Münzberger, Daniel Moldovan und Matthias (Matze) Münzberger.

2022 von Christian Heller

Gelungene Harzwanderung des SC Barienrode

„Kurzweilig, erlebnisreich und unterhaltsam“, das ist das Fazit der Erlebniswanderung rund um Bad Harzburg“, so die einhellige Meinung der acht Wanderfreunde des SC Barienrode, die sich in Fortsetzung der Vereinstradition zum Wandern im Harz getroffen haben.
 
Mit Bahn und Bus erfolgte die umweltbewusste Anreise und Startpunkt war der Burgberg, der nach einer kurzen Seilbahnfahrt erreicht wurde. Und dann ging die Stempeljagd los, denn Ziel sollten insgesamt vier Stempelstellen des Harzer-Wandernadel-Systems www.harzer-wandernadel.de werden. Nach einem kurzen Anstieg wurde die imposante Gedenkstätte „Kreuz des Ostens“ erreicht und dort am Rastplatz wurde erstmal kräftig gefrühstückt und auf den gelungenen Neustart der Wanderabteilung des SC Barienrode angestoßen.
 
Kurzweilig und mit interessanten Einschätzungen informierte Nationalpark-Ranger Patrick Preiß über das fortgeschrittene Waldsterben im Harz und klärt einen Mythos auf: “Der Wald stirbt nicht, sondern er verwandelt sich. Das eigentliche Problem sind forstliche Monokulturen, die mit den Herausforderungen des Klimawandels und dem Borkenkäfer nicht klarkommen. Hier im Nationalpark Harz kann man heute schon sehen, was eigentlich passiert, wenn man wirklich, wirklich nichts macht und zeigt auf die sich neu entwickelnden Waldflächen mit verschiedenen Baumarten.“ 
 
Bei herrlichem Sonnenschein erreichte die Wandergruppe dann die Rabenklippe und hatte kurz das Glück einen Blick auf den Brocken zu erhaschen, der sonst oft in dicken Wolken verhüllt war. Und natürlich konnten die Barienroder auch einen schlafenden Luchs im angerenzenden Wildgehege sehen.
 
Zurück ging es über die Waldgaststätte Molkenhaus bis nach Bad Harzburg. 11,5 Kilometer waren dann geschafft und wie stellte Wanderin Eva-Maria Pasdzierny fest: „Ich bin heute das 1. Mal über 10.000 Schritte gewandert und habe die Anstrengung gar nicht gemerkt.“
 
Und Vereinsschriftführerin Rotraud Leyder ergänzt: „Das war heute wie in einem Jahresurlaub und mir haben die vielen wunderbaren Gespräche unter den Wanderfreunden bestens gefallen.“
 
Mit dem Versprechen beim nächsten Mal wieder dabei zu sein, verabschiedete sich die Wandergruppe nach ihrer Rückkehr vom Bahnhof Hildesheim-Ost. Das nächste Treffen ist zum Volkswandertag des Kreissportbundes Hildesheim am Sonntag, 16. Oktober 2022 in Barfelde.
 
Bernhard Kruppki
Wanderwart
 

Wanderwart Bernhard Kruppki, Renate Weithe, Heike Schumann, Michael Schwerdtfeger, Rotraud Leyder, Brigitte Teutsch, Erika Roether und Eva-Maria Pasdzierny stoßen auf den Neustart der Wanderabteilung des SC Barienrode an.

 

 

 

 

Erika Roether und Rotraud Leyder auf der Rabenklippe (im Hintergrund der Brocken) sind bestens gelaunt.

 

 

 

 

 

Ranger Patrick Preiß klärt den Mythos „Waldsterben 2.0“ auf.

 

2022 von Christian Heller

Hundertprozent Frauenquote - SC Barienrode wurde vor 55 Jahre gegründet

Im Hotel „Treutleins Ruh“, später „Niedersachsen Hotel“, in Barienrode wurde am 11. Mai 1967 Dorfgeschichte geschrieben. Ganz ohne Männer, was für die damalige Zeit niedersachsenweit schon einzigartig war, haben dreißig junge Damen den Sportverein SC Barienrode gegründet. 1. Vorsitzende wurde Christa Klepp (jetzt Demmler), 2. Vorsitzende und Presse-, Sozial- und Mitgliedswartin Lilo Schweres, Kassenwartin Christel Niehaus, Schriftführerin Grit Schwarzkopf und Sportwartin Else Margarete Wambach.
 
Viele von Ihnen waren Neubürgerinnen und hatten hier in der Nähe von Hildesheim ihr neues Zuhause mit einem eigenen Eigenheim gefunden. Die Nachbarn lernten sich näher kennen und im Frühjahr 1967 führten Christa Klepp und Eva-Marie Grobler erste Gespräche über die Möglichkeit gemeinsamer sportlicher Aktivitäten. Erste Gymnastikstunden haben in einem Klassenraum der Grundschule stattgefunden.  Und schnell nach Vereinsgründung wurde eine Gymnastikhalle (1969) gebaut. Erst dann durften auch Jugendliche und Männer am Sportbetrieb teilnehmen. 1973 wurde der Sportplatz mit Tennenlaufbahn gebaut, das Clubhaus kam 1976 dazu und 1987 wurden die Tennisplätze gebaut. Heute ist der SC Barienrode mit knapp 700 Mitgliedern der größte Verein in der Gemeinde Diekholzen.
 
Jetzt trafen sich auf den Tag genau nach 55 Jahren ehemalige Gründerinnen um Edeltraud Arnold, Selma Bohne, Eva-Marie Grobler, Brigitta Grünhagen, Waltraud Hesse, Ursula Höppner und Christel Niehaus zum Mittagessen im neu renovierten Clubhaus des SC Barienrode. Die Initiative für dieses Treffen ging vom Gründungsmitglied Eva-Marie Grobler (94 Jahre) und dem heutigen Vorsitzenden Bernhard Kruppki aus.
 
Vom heutigen Vorstand begrüßten Rotraud Leyder, Brigitte Teutsch und Bernhard Kruppki die Ehrengäste und mit einem Prosecco wurde auf die guten alten Zeiten angestoßen. Es wurde ein besonderes Beisammensein, denn der Vorstand konnte die Freude und Begeisterung der Gründungsmitgliederinnen noch heute spüren. Viele kleine alte Geschichten kamen wieder zum Vorschein und die drei alten Chronikbücher, die Eva-Marie Grobler über 20 Jahre akribisch gepflegt hatte, wurden wahrlich von den Gästen „verschlungen“. Übrigens, es sind heute noch fünf Gründungsmitgliederinnen sportlich bei der Senioren-Gymnastik aktiv.
 
„Wir sind den Gründungsmitgliederinnen für ihren Frauenpower sehr dankbar, denn sie haben den Grundstein für den noch sehr aktiven Sportverein SC Barienrode gelegt“, stellt Bernhard Kruppki als 1. Vorsitzender fest.
 

1 v.L. Rotraud Leyder, Selma Bohne, Edeltraud Arnold, Waltraud Hesse, Brigitta Grünhagen, Christel Niehaus, Eva-Marie Grobler, Ursula Höppner,  Brigitte Teutsch und Bernhard Kruppki feiern 55 Jahre SC Barienrode.

Selma Bohne, Brigitta Grünhagen, Edeltraud Arnold und Waltraud Hesse „verschlingen“ die alten Erinnerungen aus den Chronikbüchern.

Bernhard Kruppki

  1. Vorsitzender

2022 von Christian Heller

Wildes Leben auf dem Sportplatz

Auf fast 100qm Hangfläche der Sportanlage des SC Barienrode wurde jetzt ein neues Wildblumenbeet angelegt. „Von der Vereinsidee war Ratsfrau Ronja Heyken vom Gemeinderat Diekholzen gleich so begeistert, dass sie die gesamte Organisation und sogar die Kosten für das Saatgut übernommen hat“, freute sich Bernhard Kruppki, 1. Vorsitzender des SC Barienrode.
 
Das sechsköpfige Team um Ronja Heyken, Juliette Yasrebi-Heyken, Claudia Mönner, Richard Bruns, Kristof Josewski und Bernhard Kruppki machten sich mit 3 Zinken Handkultivatoren fleißig an die Arbeit zunächst den Hang aufzulockern. Zwei verschiedene Wildblumensamen wurden gestreut und der Hangboden danach wieder festgetreten. Ein Fläche von ca. 5qm wurde bewusst freigelassen, damit sich im Sonnenhang idealerweise Erdbienen einnisten.
 
„Schon in ca. drei Wochen soll es hier summen und brummen“, hofft Ratsfrau Ronja Heyken und dabei soll ein ganz besonders wildes Leben hier in Barienrode entstehen. Natürlich ist auch Geduld gefragt, denn erst in den einzelnen Vegetationsphasen entwickelt sich ein wildes Blumenmeer. Der Wildblumenhang muss nur zweimal im Jahr mit einer Sense gemäht werden und garantiert deshalb über viele Monate ein Ort des bunten Treibens zu werden. „Absolut pflegeleicht und bestimmt immer schön anzusehen“, stellt Kruppki fest und hofft jetzt auf leichten Landregen.
 
v.L. Das Helferteam um Ronja Heyken, Juliette -Yasrebi-Heyken, Claudia Mönner, und Bernhard Kruppki beim Kultivieren der Hangfläche.
 
 
 

 

 

v.L. Kristof Josewski und Ronja Heyken mischen zwei verschiedene Wildblumensamen zur „Barienroder Spezialsaat“.

2022 von Christian Heller

Einmalig: Sportwartin Brigitte Teutsch wird 4x geehrt

Es gab den 38 anwesenden Mitglieder:innen auf der Mitgliederversammlung des SC Barienrode viel aus der Vorstandsarbeit zu berichten und es standen Ergänzungswahlen und Ehrungen auf der Tagesordnung.
 
Vorsitzender Bernhard Kruppki informierte in seinem Jahresbericht über Einzelheiten des neuen Nutzungsvertrages des Sportgeländes mit der Gemeinde Diekholzen, die Verlängerung des Pachtvertrages mit Clubwirt Danijel Elek und dankte den Abteilungsleitern für ihre umfangreichen Aktivitäten in den Abteilungen Turnen, Tischtennis, Tennis, Tanzen und Fußball. „Nach umfangreichen Arbeitseinsätzen und Sanierungsmaßnahmen haben wir jetzt ein – Barienroder Stadion“, schmunzelte Kruppki mit Blick auf die vielen Maßnahmen.
 
Bei den Ergänzungswahlen wurde Rotraud Leyder zur neuen Schriftführerin in den Vorstand gewählt und Rita Richter übernimmt die Aufgaben der Kassenprüferin.
 
Der absolute Höhepunkt des Abends war die Vierfach-Ehrung für Sportwartin Brigitte Teutsch, die neben ihrer eigentlich Tätigkeit auch noch die Kümmerin im Verein ist. Zuerst wurde sie zum Ehrenmitglied ernannt, dann erhielt sie die silberne Ehrennadel für 25-jährige Mitgliedschaft und die goldene Ehrennadel für über 20 Jahre Sportwartin und ganz zum Schluss noch für zum 26x Gold bei der Absolvierung des Sportabzeichens.
 
Ebenfalls zum neuen Ehrenmitglied wurde Friedemann Rasper für seinen enormen Einsatz im Vereinssport von der Mitgliederversammlung ernannt.
 
Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften erhielten aus den Händen des 2. Vorsitzenden, Bent Kadow:
 
10 Jahre Frauenwartin
Veronika Kaminke
 
25 Jahre
Jutta Cordes
Margit Götz
Werner Kirchmann
Henning Raute
Brigitte Teutsch
 
40 Jahre
Herbert Heiland
Mirja Pförtner
Eberhard Römelt
 
50 Jahre
Gisela Ebert
Ingrid Krüger
Helmut Püster
Ursula Scheuermann
Helmut Wohne
 
20 Jahre Sportwartin
Brigitte Teutsch
 

Für die erfolgreiche Absolvierung des Sportabzeichens wurden ausgezeichnet:


Kinder und Jugendliche:
1x Silber    Gerleit, Till
1x Silber    Kost, Maximilian
2x Silber    Himstedt, Claas
3x Bronze  Worm, Raffael
4x Gold     Mühe, Kjell
7x Gold     Mühe, Svea

Erwachsene:
1x Silber    Hufnagel, Max
3x Silber    Adamsky, Wibke
3x Gold     Bendig, Nadja
4x Gold     Hahn, Maik
6x Gold     Bruns, Maike
7x Gold     Langer, Matthias
10x Gold   Schneider, Colette
13x Gold   Engelhardt-Marks, Michaela
14x Gold   Schmidt, Dr. Heinrich
15x Gold   Mühe, Anika
26x Gold   Mühe, Dirk
26x Gold   Teutsch, Brigitte
28x Gold   Richter, Rita
34x Gold   Römelt, Eberhard

Familiensportabzeichen: Familie Mühe (4 Mitglieder)
 
Unter dem Tagesordnungspunkt Haushaltsvoranschlag wurden die Mitglieder:innen aufgefordert sich an einer Ideensammlung zu beteiligen, welche Investitionen auf und um das Sportgelände sinnvoll wären. „Der Trend geht aufgrund der Corona-Pandemie eindeutig hin zu Outdooraktivitäten“, informierte Kruppki für den Vorstand. Offene
Diskussionen und rege Beteiligungen in der anschließenden Aussprache zeigten sehr deutlich, dass hier auf „Augenhöhe“ kommuniziert wird. Der Vorstand wird sich mit den Ideen bereits in der Mai-Sitzung bezüglich Machbarkeit und Umsetzung beschäftigen.
 
Und wie selbstverständlich haben die Mitglieder auch der Beitragsbefreiung für ein
Jahr für die Ukraine-Flüchtlinge zugestimmt, damit sie sich hier vor Ort schnell integrieren können. In einer spontanen Spendenaktion für die Ukraine-Hilfe Diekholzen kamen 340€ an Spenden zusammen.
 
Und nach eineinhalb Stunden war die zukunftsweisende Mitgliederversammlungbeendet und Clubwirt lud alle zu Currywurst mit Pommes ein.

Die Mitgliederversammlung hat Brigitte Teutsch (1.v.r.) und Friedemann Rasper (2.v.r.) zu Ehrenmitgliedern ernannt. Vorsitzender Bernhard Kruppki gratuliert im Namen des Vorstands.

Der 2. Vorsitzende Bent Kadow (1 v.l.) gratuliert für langjährige Mitgliedschaften. Pandemiebedingt konnten nicht alle zu der Ehrung persönlich erscheinen.
Sportliche Absolventen des Sportabzeichnis. Der 2. Vorsitzende Bent Kadow (1.v.l.) überreicht die Urkunden.
 
Bernhard Kruppki
 

2022 von Christian Heller